Ebenen der Luzidität – Das Spektrum der klaren Träume

Klarheit existiert in einem Spektrum.

Sicher, man kann sagen, dass eine Person entweder luzide Träume hat oder nicht. Wenn du irgendein Bewusstsein hast, dass deine Realität ein Traum ist, oder irgendeine Ebene der bewussten Kontrolle, oder beides – dann bist du klar.

Aber es gibt ein Ausmaß an zunehmender Klarheit, das zu definieren ist. Und das Niveau deiner Klarheit hat einen großen Einfluss darauf…

  • wie intensiv du Ereignisse wahrnehmen kannst.
  • wie klar du denken kannst.
  • wie viel Kontrolle du ausüben kannst.
  • wie lange dein klarer Traum dauert.

„Die zehntausend Geisteszustände sind halluzinatorisch. Halluzinationen sind real. Träume sind echt. Aber es gibt einige Dinge, die realer sind.“

~ Rama

Im Folgenden sind meine eigenen inoffiziellen Klassifizierungen von Luzidität im Traum aufgeführt.

Ebene 0: Ein nicht luzider Traum

Für die meisten Menschen ist dies der Standard-Traumzustand.

Ihr seid euch völlig unbewusst, dass ihr träumt, und ihr akzeptiert den Traum als Realität.

Es kann verschwommen und unlogisch sein, oder lebendig und sehr stimmungsvoll. So oder so, wenn du kein Bewusstsein oder keine Kontrolle über deinen Traum hast, bist du nicht luzid.

Nicht-luzide Träume werden vollständig vom Unterbewusstsein erzeugt. Sie basieren auf Erinnerungen, Erfahrungen, Ängsten und Wünschen, dargestellt durch dein unbewusstes konzeptionelles Verständnis der Realität.

Ebene 1: Ein halbluzider Traum

Dies ist die niedrigste Stufe der Luzidität, die am häufigsten bei Anfängern auftritt.

Ein halbluzider Traum ist fast immer das Ergebnis eines Dream Induced Lucid Dream (DILD). Du träumst davon, bei einem ersten Date mit einer riesigen, geselligen Wüstenrennmaus zu sein, als du plötzlich merkst, dass du träumst. Die Welt rückt in den Fokus.

Vielleicht seid ihr zum ersten Mal überhaupt bewusst in einer neuen Realität. Das ist nicht der Wachzustand. Das ist wirklich, wirklich überirdisch. Es ist schwer, sich zu konzentrieren.

Du sagst laut: „Ich träume!“ Du lässt die Wüstenrennmaus stehen und versuchst, die Flucht zu ergreifen. Aber es passiert nichts. Die Wüstenrennmaus kichert. Du versuchst es noch einmal. Die Schwerkraft widersteht.

Etwas blockiert deinen bewussten Willen, die Traumwelt zu beeinflussen. Aber was?

Ich gebe dir einen Hinweis: Du schläfst noch halbwegs, sozusagen. Du hast es versäumt, eine Realitätsprüfung durchzuführen oder deine Luzidität zu stabilisieren. Du bist es nicht gewohnt, dich sehr selbstbewusst zu verhalten.

Du wanderst durch die Traumlandschaft, halb bewusst, dass du träumst, aber auch überwältigt von der realistischen und doch inkonsistenten Natur des Traums.

Dieser dünne Strang des Bewusstseins ist schwer zu halten.

Ein Löwe schleicht sich vorbei. Genau wie Angelina Jolie. Hey, was?

Du hast vergessen, dass du träumst. Die Klarheit geht verloren.

Die Lösung für diese halbtransparente Limbusse? Nimm dir die Zeit, dein Bewusstsein zu maximieren, sobald du luzid wirst. Es wird das gesamte Ergebnis deines Traums beeinflussen.

Die gute Nachricht ist, wenn du deine Luzidität erhöhst, wirst du deine Traumwelt und die Regeln, die du spielst, aufmerksamer beobachten.

Der Teil deines bewussten Gehirns, der für die Gestaltung und Beeinflussung des Traums verantwortlich ist, wird anfangen, ein neues Regelwerk zu schreiben.

Bald kannst du über den Wolken schweben, durch feste Objekte laufen und ganz neue Traumszenen kreieren.

Ebene 2: Ein völlig luzider Traum

Um einen völlig luziden Traum zu genießen, brauchst du etwas mehr Übung in Sachen Luzidität. Das ist jedenfalls meine Erfahrung.

Verstehe mich nicht falsch. Meine frühen luziden Träume waren sehr erheiternd. Aber in keiner Weise hatte ich die Kontrolle über meine Träume (zumindest so sehr, wie ich es damals wollte).

Zuerst musste ich es schaffen, mehr als zehn Sekunden lang luzid zu bleiben. Das ist eigentlich der wirklich einfache Teil, wenn man es einmal kann.

Als nächstes war es eine Herausforderung, meine unmittelbare Umgebung zu kontrollieren.

Es fiel mir schließlich auf, dass all dies so viel einfacher wird, wenn man völlig luzid wird um die Intensität deines Bewusstseins als Priorität zu erhöhen.

Dann kannst du anfangen, Sachen zu kontrollieren.

Ein völlig klarer Traum bedeutet, keinen Zweifel daran zu haben, dass man sich im mentalen Konstrukt der Traumwelt befindet.

Ihr versteht zutiefst, dass alles, was ihr seht und fühlt, die Schöpfung eures eigenen Geistes ist, und dass ihr jedes Element nach Belieben manipulieren könnt.

Es folgt, durch makellose Logik, dass man sich in dieser gefälschten Realität mit Gedankengeschwindigkeit durch das Universum teleportieren oder sich in einen Tiger verwandeln kann.

Aber luzides Träumen ist nicht nur eine Frage der Traumkontrolle. Jeder, der jemals einen luziden Traum erlebt hat, weiß das. Es geht darum, das Bewusstsein für den Traumzustand, der oft noch intensiver ist als das Wachsein in der Realität, auf seine eigene Art und Weise zu haben.

Sie können über der Stadt schweben und Hunderte von Personen in den Straßen darunter beobachten, die ihrer Alltagsroutine nachgehen.

Sie können den Traum passiv beobachten und komplexe Handlungsstränge sich von selbst entwirren lassen, während Sie gleichzeitig eine zentrale Figur spielen.

Das ist die wahre Schönheit des luziden Träumens. Es ist dein Tor zu einer alternativen Realität, in der du in einem viel reicheren Kontext existieren kannst.

Ebene 3: Den Traum auflösen

Dem tibetischen Buddhismus nach gibt es ein noch höheres Maß an Luzidität, die über den Traumstatus hinausgeht.

Das ultimative Ziel des tibetischen Traumyoga ist es, einen völlig klaren Traum zu erreichen, und dann den Traum aufzulösen.

Das bedeutet nicht, dass man aufwacht. Es bedeutet, sich an den visuellen Bildern, dem taktilen Reiz, den Klängen und Gerüchen und Geschmäckern des Traums vorbei zu bewegen.

Ohne physische oder konzeptionelle traumsensorische Empfindungen, aber dennoch völlig luzid und bewusst, ist es möglich, die reinste Form des Bewusstseins zu erleben.

Das klingt nach einem ausgezeichneten Ziel für jeden klaren Träumer……

Ebenfalls interessant zum Thema

Wie man beeindruckende luzide Träume hat

Experten sind sich einig, dass jeder in der Lage ist, luzide Träume zu haben. Das Träumen selbst ist eine normale Funktion des Geistes. Wir alle träumen jede Nacht, auch wenn wir uns nicht erinnern. Und wir alle erreichen ein bewusstes Sein, wenn wir jeden Tag wach sind. Was bedeutet es also, diese Zustände zu kombinieren? Wie kannst Du dir diese Zustände zu Nutze machen? Wir verraten Dir wie!

Wie fühlen sich luzide Träume an

Inzwischen kennst du also bereits die Definition von luzidem Träumen. Aber wie fühlen sich luzide Träume an? Vor Jahren, bevor ich meinen ersten luziden Traum hatte, hatte ich eine sehr genaue Vorstellung davon, wie sich ein luzider Traum anfühlen würde. Ich dachte, es wäre intensiv und magisch und ein wenig gruselig. Dies erwies sich als eine ziemlich genaue Darstellung...

Die 5 Traumarten

Träume sind nicht gleich Träume. Es gibt verschiedene Arten, die alle für sich interessante Eigenschaften aufweisen. Doch auch wenn diese Arten sehr unterschiedlich sein können, so kann man jede Art durch bestimmte Methoden zu einem luziden Traum wandeln. Auf diese Weise wird die Wahrscheinlichkeit einer luziden Traumerfahrung deutlich erhöht. Wir verraten Dir die fünf Arten von Träumen und wie man sie luzid werden lässt.

In 5 Schritten zu luziden Träumen

Ich träume klar und deutlich, seit ich 14 Jahre alt bin. Im Laufe der Jahre habe ich viel über die luzide Trauminduktion nachgeforscht. Ich habe viele verschiedene Übungen geübt und meine eigenen Wege entwickelt, um klar zu werden und im Traumzustand länger bewusst zu bleiben. Im Folgenden findest du eine Zusammenfassung all dessen, was funktioniert.

Ist luzides Träumen real?

Im Gegensatz zu vielen anderen Konzepten, ist luzides Träumen im Labor wissenschaftlich nachweisbar und die Effekte können immer wieder reproduziert werden. Tatsächlich gibt es nicht nur MRT-Hirnscan-Studien aus dem letzten Jahrzehnt, die die Existenz von Bewusstsein im Traum beweisen, sondern wie Du unten sehen wirst, nehmen luzide Träumer aktiv an wissenschaftlichen Experimenten teil, um unser Verständnis von Bewusstsein weiter zu entwickeln.

Warum sind wir im Traum nicht immer luzid?

Wenn ein luzider Traum ein Traum ist, in dem du weißt, dass du träumst, und Menschen sich mental trainieren können, um dies zu erreichen, warum sind wir dann nicht immer luzid im Traum? Warum wird es nicht einfach zum Standardzustand des Träumens? Warum akzeptieren wir unsere Träume vom Fliegen von Schweinen und Dinosauriern als Verlängerung des Wachlebens?