Der beste Gehirnmanipulation, den ich je erlebt habe, ist der „Wake Induced Lucid Dream“ oder WILD.

Der Name sagt es schon: Während einem WILD geht man buchstäblich von einem physischen Wachzustand direkt in einen schlafenden, luziden Traumzustand über.

Obwohl nicht die einfachste Technik, hat sie zwei große Vorteile:

  • Luzidität auf Abruf – wähle, wann du luzid wirst.
  • Höchste Luzidität – es ist die lebendigste Art von Traum, die es gibt.

In diesem Tutorial erkläre ich, wie man einen „Wake Induced Lucid Dream“ über zwei Wege erhält: Visualisierung (unter Verwendung der Hypnagogie) und die außerkörperliche Erfahrung.

Die WILD-Technik 

Die WILD-Technik stammt aus dem Tibetischen Traumyoga, einer buddhistischen Philosophie, die als Weg zur Erleuchtung genutzt wird. Es ist viel einfacher, wenn du häufig meditierst. Das wirst du gleich sehen.

Du solltest auch wissen, dass WILD, obwohl es normalerweise Übung erfordert, auch völlig intuitiv möglich ist. Ich kenne Menschen, die sich WILD als Kinder natürlich selbst beigebracht haben. Ich nenne es „sich selbst in den Schlaf träumen“.

Der Schlüssel liegt darin, die Schlafsignale deines Körpers kennenzulernen. Sobald du die natürlichen Auslöser und Abläufe des Einschlafens identifizieren kannst, kannst du den Prozess nutzen, um luzide Träume zu haben.

Schritt 1: Entspanne dich in der Totenstellung

WILD-1Denke daran, wie du jede Nacht einschläfst. Wir werden diesen Prozess nachahmen – mit einem Unterschied: Wenn dein Körper einschläft, wird dein Geist wach bleiben.

Das mag nach einem seltsamen Konzept klingen, aber sei versichert, dass es durchaus möglich ist und es wird mit der Übung immer einfacher. Wenn es geschieht, wirst du überrascht sein, wie natürlich es sich anfühlt mit vollem Bewusstsein direkt in den Traumzustand gleiten.

Zunächst einmal sollte dein Körper bereits sehr entspannt und locker sein. Deshalb ist es nach dem Aufwachen aus einem tieferen Schlaf so viel einfacher (die ideale Zeit für einen WILD ist nach 4-6 Stunden Schlaf).

Wenn du eine traumverbessernde Nahrungsergänzung einnehmen willst, um diese Methode zu ermöglichen, dann nimm diese jetzt.

Leg dich auf den Rücken und nimm die Totenstellung ein. Andere Schlafhaltungen können auch funktionieren, aber ich finde das am effektivsten, weil es die Blutversorgung der Gliedmaßen nicht unterbricht und es dir ermöglicht, dir vorzustellen, in die außerkörperliche Erfahrung zu schweben.

Entleere deinen Geist und blicke in die Dunkelheit deiner geschlossenen Augenlider. Wenn irgendwelche Gedanken auftauchen, beobachte sie einfach und schicke sie wieder auf den Weg. Interagiere nicht mit deinen Gedanken und lass keinen inneren Monolog aufkommen.

Atme langsam und tief durch. Zähle im Sinn bis vier während du einatmest, halte dann die Luft an während du weiter bis sieben zählst, und atme dann bei acht aus. (Dies ist auch ein guter Stressabbau zu jeder Tageszeit.)

Tue dies zehnmal. Du wirst völlig entspannt sein.

Wenn es dir schwer fällt, in einen Zustand stiller Meditation einzutreten, ist Brainwave-Enterainment sehr nützlich. Es bringt mich in den veränderten Bewusstseinszustand, der für einen WILD bei jeder Gelegenheit notwendig ist.

Schritt 2: Beobachte deine Hypnagogie

HypnagogieNach einer Weile wirst du den Beginn des hypnagogischen Zustandes bemerken.

Das offensichtlichste Zeichen sind phosphoreszierende Muster, die hinter deinen geschlossenen Augenlidern fließen. Lasse dich vom Farbenspiel verzaubern und folge ihnen.

Einige Leute haben aus irgendeinem Grund Schwierigkeiten, diese Muster zu sehen. Normalerweise schlage ich vor, dass man versucht, mit den Handflächen für ca. 20-30 Sekunden sehr  sanft ein wenig Druck auf die geschlossenen Augenlider ausüben.

Während du es tust, versuche buchstäblich auf die Rückseite deiner Augenlider zu blicken.

Dies sollte langsam eine Kaskade der Phosphoreszenz auslösen!

Dieser Trick kann helfen, die Basis für den Rest dieser Technik zu setzen, denn wenn die Muster einmal begonnen haben, lassen sie sich einfach beibehalten.

Lass dich nicht ablenken, sondern entspann dich und fließe mit, während du in den Traumzustand übergibst.

Du kannst mit deiner Hypnagogie interagieren, wenn sie dich tiefer in die Meditation hineinzieht. Einige Leute ziehen es vor, es zu ignorieren, indem sie das, was jenseits der hypnagogischen Bilder liegt, den Traum produzieren lassen.

Wenn du tiefer gehst, kann deine Hypnagogie auch Geräusche (wie entfernte Musik oder Stimmen) und körperliche Empfindungen (wie Schweben oder aus dem Bett fallen) simulieren. Das ist alles normal. Oft schläft dein Verstand an diesem Punkt.

Halte an deiner Wahrnehmung fest. Schlafe nicht ein. Man braucht die Wahrnehmung um luzid zu werden.

Manchmal wirst du in der Nacht aufwachen und dich bereits in diesem tiefen, verträumten Zustand wiederfinden. Dein Körper ist weich und entspannt. Und dein Verstand bewegt sich zwischen deinem Schlafzimmer und der Traumwelt.

Wenn du diese Wolke erwischst, schwebe auf ihr.

Wenn du an dieser Stelle aus dem Bett springst, um die Toilette zu benutzen, musst du von vorne anfangen. Das Gleiche gilt, wenn dein Partner anfängt, im Schlafzimmer herumzulaufen. Du brauchst absolute Ruhe und Stille und mentales Eintauchen.

Das Fehlen von externen Ablenkungen ermöglicht es dir, dich zu konzentrieren.

Bald wird sich die innere Traumwelt zu entwickeln beginnen, entweder direkt aus den hypnagogischen Bildern oder aus dem Raum dahinter, jenseits deines Blickfeldes. Wo auch immer es herkommt, nimm es an.

Wiederhole die ganze Zeit über leise und langsam das Mantra: „Ich träume… Ich träume… Ich träume…“. An dieser Stelle ist die Versuchung, loszulassen und mental einzuschlafen, am stärksten. Warte noch ein wenig.

Wenn du von einer ungewöhnlichen Hypnagogie erschrocken wirst, denke daran, dass es nur die Traumwelt ist, die in deinem Kopf entsteht.

Erwarten das Unerwartete!

Dies kann den Beginn einer Schlaflähmung beinhalten. (Mach dir keine Sorgen! Nutze es stattdessen.)

Häufiger wirst du feststellen, dass dein Körper zu einer entfernten Erinnerung wird (du kannst ihn nicht mehr im Bett spüren) und dein Geist beginnt, Sprünge in andere Bereiche zu machen.

Der Traum ist nahe.

Schritt 3: Erstelle eine Traumszene

traumwelt-gemaltWenn du das Gefühl hast, dass der Traumzustand kommt – in flüchtigen, aber intensiven Erinnerungen – bist du bereit, die Startsequenz für deinen klaren Traum zu starten.

Wenn nicht, dann genieße die Hypnagogie länger und übe keinen Druck auf dich selbst aus, bei jedem Versuch erfolgreich zu sein. In der Tat must du wahrscheinlich öfters üben, nur um diesen Punkt einige Male zu erreichen, ehe du in einen luziden Traum starten kannst. Es ist es auf jeden Fall wert.

Wenn du bereit bist zu starten, hast du zwei Möglichkeiten:

  • Die Visualisierungsmethode
  • Die außerkörperliche Erfahrung

Ich bevorzuge das erste. Nicht, dass ich immer eine Wahl hätte.

Die Visualisierungsmethode

Wenn Visualisierungen für dich einfach sind, kannst du anfangen, dir deine gewünschte Traumszene vor deinem geistigen Auge vorzustellen. Baue die Landschaft auf, wie ein Künstler, oder erinnere dich an das Gesicht einer gewünschten Traumfigur. Lasse es lebendig werden.

Noch einmal, du kannst entweder die Bilder in deiner visuellen Hypnagogie programmieren (sie lässt sich an dieser Stelle leicht mit Willenskraft steuern) oder die Bilder aus dem Blickfeld heraus zeichnen.

Wenn sich die Szene in deiner Fantasie intensiviert, stelle dich mitten ins Geschehen. Erkunde deine Umgebung auf eine ruhige und friedliche Weise. Tauche so vollständig wie möglich in deine Wahrnehmung ein.

Bewege dich. Kinetische Empfindungen wie Gehen, Laufen oder Radfahren sind eine gute Möglichkeit, dein Bewusstsein in einen Traumkörper zu „teleportieren“. Und das ist das entscheidende Ziel hier: den realen Körper zu vergessen und einen klaren Traumkörper zu erhalten, der in einer alternativen Realität herumflattert.

Wenn dein Geist in den lebhaften Tagtraum eingetaucht ist, lass deinen Körper ganz einschlafen. Du tust dies, indem du seine Existenz vergisst – oder sogar leugnest. Er sollte völlig schlaff und entspannt sein; eine entfernte Erinnerung an einen alten Körper. Es ist nicht deins, du kontrollierst es nicht, du weißt nicht einmal wie. Stimmt’s? Das ist eine Dissoziation.

Bei vollständiger Dissoziation ist der Moment des Übergangs unverkennbar. Du tauchst ein in deinen Tagtraum, jetzt eine sehr lebendige, luzide Traumwelt, die dich dreidimensional umgibt und völlig greifbar und interaktiv ist.

Der Traum ist jetzt einfach und mühelos und du wirst nicht glauben, dass du es gesschafft hast.

Du träumst jetzt klar und deutlich!

(Tipp: Mache eine Realitätsprüfung um sicherzugehen. Verbalisiere deine Wünsche. Du wirst die volle Traumkontrolle haben.)

Die außerkörperliche Erfahrung

astralDas ist der alternative Weg zu einem Wake Induced Lucid Dream.

Manchmal bist du in deiner hypnagogischen Meditation so gefesselt, dass dein Körper einschläft, bevor du die Chance hast, eine Traumszene zu visualisieren. Keine große Sache.

Wenn dies geschieht, kann dein Bewusstsein nirgendwo hingehen, außer in dein eigenes Schlafzimmer, nur dass du jetzt luzide Träume hast. Es ist ein Traumschlafzimmer, und du liegst in einem Traumbett.

Es ist schwer zu sagen, denn der Raum wird unglaublich lebensecht aussehen, sei es in Ihrem vertrauten Schlafzimmer oder in einer temporären Schlafumgebung wie einem Hotelzimmer. Achte auf winzige Kuriositäten. Normalerweise gibt es etwas, das du bemerken wirst.

Der verblüffende Realismus, kombiniert mit dem Fehlen eines klaren Übergangs, ist der Grund, warum so viele Menschen glauben, dass sie an diesem Punkt eine buchstäbliche außerkörperliche Erfahrung machen.

Lass dich nicht täuschen. Wissenschaftliche Simulationen des OBE-Zustandes sowie eine beträchtliche Überlagerung mit der WILD-Technik deuten eindeutig darauf hin, dass es sich um eine Art luziden Traum handelt.

(Glaube, was du willst. Ich sage nur, dass es nicht nötig ist, deine existentielle Philosophie zu zerstören, denn das einzige, was wirklich passiert ist, ist, dass du einen WILD luziden Traum hattest.)

Hier sind einige Hinweise, die dir helfen sollen zu erkennen, wann du dich in diesem Zustand befindest:

  • Vibrationen. Du kannst hypnagogische Schwingungen oder ein sehr lautes Summen erleben, das aus dem Nichts zu kommen scheint. Es fühlt sich wie Elektrizität an, oder ein schnelles Vibrieren in deinem Kopf. Aber es tut nicht wirklich weh. Es ist nur eine sehr laute Ablenkung, die einfach bedeutet, dass du kurz davor stehst, bewusst einzuschlafen. Betrachte es als eine Art Frequenzänderung in einem Radio.
  • Schlaflähmung. Wenn dein Körper in den Schlaf geht, tritt er in die REM-Atonie, die Schlaflähmung, ein, um zu verhindern, dass du deine Träume verwirklichst. Wenn du jedoch versuchst, einen WILD luziden Traum über die außerkörperliche Erfahrung zu haben, hast du eine größere Wahrscheinlichkeit, REM-Atonie zu erleben. Es fühlt sich an, als würden deine Gliedmaßen taub werden oder wie eine Bleidecke, die sich über deinen Körper bewegt. Wenn du Angst hast, steig aus diesem Zustand aus, indem du einen Teil deines Körpers bewegst, der noch nicht gelähmt ist. Andernfalls entspann dich und nimm es an. Das ist der Beginn deines luziden Traums.
  • Eine Präsenz. Wenn du während der Schlaflähmung Angst bekommst, kannst du versehentlich unerwünschte Charaktere in deinen klaren Traum einladen (ja, du träumst schon jetzt klar; du steckst einfach nur im falschen Körperkonzept fest). Dein Bewusstsein ist auf einen gelähmten physischen Körper ausgerichtet, wenn du in einem befreiten, luziden Traumkörper sein willst). Schlaflähmungs-Erscheinungen können tatsächlich bedrohlich wirken oder auch gutartig sein. Es hängt von deinen eigenen Gedanken und Überzeugungen ab. Denke nur daran, dass du träumst und die Kontrolle hast.

Sobald du merkst, dass etwas passiert, kannst du deine außerkörperliche Erfahrung starten.

Vielleicht kannst du normal vom Bett aufstehen. In den meisten Fällen ist es jedoch schwierig (sogar unmöglich), die Gliedmaßen zu bewegen. Kein Problem. Es ist ein Traum! Mit Willenskraft kannst du sinken, schwingen oder aus deinem Körper schweben.

Wie stellst du dir das Gefühl vor, aus deinem Körper zu schweben?

Stelle dir vor, du schwebst im Wasser. Oder stell dir vor, wie es sich anfühlt, wenn du sehr hoch auf einer Schaukel im Park schwingst. Dieses kinetische Gefühl kann dich von der Illusion befreien, dass dein Traumkörper gelähmt ist.

Alternativ kannst du auch eine neue Traumszene visualisieren. Sag dir selbst: „Ich gehe jetzt in die Berge“. Du träumst bereits klar, also ist es einfach, sich mit der Kraft des Denkens wegzuteleportieren. So funktioniert die Traumkontrolle.

Wenn du in den seltensten Fällen Gesellschaft in deinem Schlafzimmer hast (ich spreche von Engeln oder Dämonen oder sogar Bart Simpson), begrüße sie mit positiven Gefühlen und bitte um Hilfe.

Sprich: „Kannst du mich in den Park bringen?“ (Oder irgendwo, um aus der Lähmungsumgebung herauszukommen. Wohin soll dein klarer Traum gehen?)

Erwarte, dass sie es werden. Die Erwartung bestimmt alles.

Sogar Bart Simpson kann während der Halluzination deiner Schlaflähmung auftreten.

Fehlerbehebung bei wachinduzierten luziden Träumen

Zu lernen, wie man einen WILD hat, kann Zeit und ein Verständnis für die Schlafsignale des Körpers erfordern.

Der erste WILD ist immer der härteste, weil man nicht weiß, worauf man abzielt. Bleib dabei und mache es zu einer nächtlichen Meditationsgewohnheit. Selbst ein gescheiterter WILD-Versuch ist eine gute Übung.

Und wenn du es schaffst, wirst du erstaunt sein, wie einfach und nahtlos sich das alles anfühlt.

Die häufigsten Fehler bei der WILD-Technik? Entweder bemerken die Menschen, dass sie sich nicht genug entspannen können, oder sie werden zu entspannt und schlafen ein. Berücksichtige also diese Punkte:

Totale Entspannung ist unerlässlich

Es ist wie das Einschlafen jede Nacht: du wirst nicht einschlafen können, wenn du dich ständig bewegst oder wenn dein Kopf voller innerer Dialoge ist.

Als ich anfing, WILDs zu üben, verbrachte ich viel Zeit damit, weißes Rauschen für die Meditation zu hören, wie zum Beispiel BlissCoded Sound. Dies schafft eine mühelose Meditation, klärt den Geist und entspannt den Körper. Es fühlt sich auch wirklich gut an.

Wenn du auf diese Weise regelmäßig 30-60 Minuten lang meditierst, kann es helfen, deinen Geist und Körper für klarere Träume zu begeistern. Es ist auch gut für Stressabbau, Konzentration, Lernen und die Förderung des abstrakten Denkens. Meditierende haben von Natur aus leichte luzider Träume. Die beiden Fertigkeiten gehen Hand in Hand.

Bewusste Wahrnehmung ist der Schlüssel

Es braucht Übung und mentale Konditionierung, um bewusst zu bleiben, während dein Körper einschläft. Aber es ist nicht so schwer, wie du vielleicht denkst.

Übe WILDs, wenn du entspannt, aber nicht völlig erschöpft sind. Dies ist ein Grund, warum es ideal ist, nach 4-6 Stunden Schlaf einen WILD zu haben.

Konzentriere dich auf deine Traumvisualisierung und wähle ein Mantra, das dich in den Moment versetzt.

Du musst kein Yogi sein. Die WILD-Technik braucht nur wenige Minuten von Anfang bis Ende. Wenn es beim Wiedereintritt in den Traum verwendet wird, kann es in Sekundenschnelle geschehen.

Genießen Sie die Reise

Wie auch immer du es betrachtest, WILD ist die kniffligste luzide Traumtechnik, die es zu beherrschen gilt!

Viele Anfänger haben erste Erfolge mit Realitätsprüfungen, DILDs und MILDs – aber der WILD kann sich für sie noch viele Monate lang entziehen.

Erwarte nicht den sofortigen Erfolg.

Vielmehr geht es darum, die Reise zu genießen. Sei ergebnisunabhängig und bleibe entspannt.

Der Schlüssel ist, nicht frustriert zu werden.

Selbst die erfahrensten luziden Träumer erhalten höchstens eine Erfolgsrate von 50-60% beim Versuch eines WILD.

Also schätze jeden kleinen Schritt, den du auf diesem Weg des bewussten Einschlafens gehst!

Während du lernst, kannst du Unterstützung von anderen luziden Träumern erhalten, die die WILD-Technik selbst erfolgreich gelernt haben (und einige, die ebenso lernen).

Dies kann motivierend und positiv wirken, denn du weißt, dass du auf deinem Weg nicht allein bist.

Ebenfalls interessant zum Thema

Die 4 Arten von Traumzeichen die dir helfen, luzid zu werden

Viele luzide Träumer benutzen Traumzeichen, um zu erkennen, wann sie träumen und werden so spontan luzid. Traumzeichen liefern praktische Hinweise auf die Luzidität und entzünden dein rationales Gehirn, um bei der Realisierung mitzuwirken: "Moment mal! Ich muss träumen!" Je mehr Aufmerksamkeit du darauf richtest, Traumzeichen zu erkennen, desto eher wirst du sie bemerken. In diesem Artikel werden wir uns mit den vier Arten von Traumzeichen befassen und wie man sich mit ihnen vertraut macht.

Mit Realitätsprüfungen zu luziden Träumen

Die Realitätsprüfung ist eine einfache Technik für luzides Träumen, die entwickelt wurde um das Bewusstsein am Tag zu erhöhen und in die Träume bei Nacht einzudringen. In Kombination mit anderen Traumübungen können Realitätsprüfungen deine Bemühungen unterstützen. Sie können auch luzide Träume stimmulieren - durch eine mentale Gewohnheit der Realitätsprüfung.

Wie man die geführte Meditation durchführt

Lerne mit dieser einfachen praktischen Anleitung, wie man geführte Meditation durchführen kann. In diesem Artikel zeige ich dir die besten geführten Meditations-Audios und Tipps zur tieferen Entspannung. Das Ziel ist es, deine Selbstwahrnehmung und deine Visualisierungsfähigkeiten für luzides Träumen zu verbessern. Mit der Zeit wirst du vielleicht direkt in den Zustand des luziden Träumens gleiten...

Wach auf und leg dich wieder ins Bett: Klarträume mit WBTB

Wake Back To Bed, oder die WBTB-Methode, ist eine Variante der Cycle Adjustment Technique mit einem wesentlichen Unterschied: Die Ergebnisse sind sofort sichtbar. Du kannst diese Methode an jedem Tag der Woche oder nur am Wochenende anwenden - es liegt an dir. Je mehr du diese Technik des luziden Träumens praktizierst, desto mehr luzide Träume kannst du haben.

Meditation – Übung für luzide Träume

Meditation und die daraus resultierende Bewusstseins-Situation gehen Hand in Hand mit vielen Klartraum-Übungen. Zum Beispiel ist der Akt der Meditation Teil der Mnemonic Induction of Lucid Dream (MILD) und Wake Induced Lucid Dream (WILD) Techniken und eignet sich hervorragend, um träumende Fähigkeiten wie Visualisierung (zum Ändern der Szenerie) und das Einleiten fokussierter Bewusstseinszustände (zum Verlängern deiner luziden Träume) zu verbessern.

Wie man sich an seine Träume erinnert

Erinnerst du dich an deine Träume? Um luzid zu träumen empfehle ich, sich mindestens einen lebhaften Traum pro Nacht zu merken. Das erhöht dein Selbstbewusstsein in Träumen (was die Luzidität wahrscheinlicher macht) und bedeutet auch, dass du dich tatsächlich an deine luziden Träume erinnern kannst. Was schön ist.