Das Führen eines Traumjournals ist ein wichtiger Teil des luziden Träumens. Glücklicherweise ist es einfach und macht Spaß! Und es verbessert letztendlich auch dein Bewusstsein für den Traumzustand, was es einfacher macht, im Traum aufzuwachen.

Jeder hat durchschnittlich fünf Schlafzyklen pro Nacht. Am Ende jedes Zyklus gibt es eine Periode des REM-Schlafes. Die meisten Menschen träumen jede Nacht für 100 Minuten. Je näher am Morgen, desto länger wird dein REM-Schlaf.

So wirst du dich eher an Träume erinnern, wenn du morgens aufwachst. Das ist die beste Zeit, um in dein Traumtagebuch zu schreiben…

Einen Anker setzen

Wenn du Probleme hast, dich an Träume zu erinnern, kannst du einen Anker verwenden. Die Verankerung kommt aus dem faszinierenden Zweig der Psychologie namens Neuro Linguistic Programming (NLP). Wähle kurz vor dem Schlafengehen ein Objekt, das du von deinem Bett aus gut sehen kannst. Das wird dein Anker sein.

Mein Anker ist ein Bild eines großen Grizzlybären, das an der Wand hängt. Ich schaue mir dieses Bild an, wenn ich ins Bett gehe, nachts aufwache und auch als Erstes am Morgen. Wenn ich es mir ansehe, denke ich: „Ich werde mich an meine Träume erinnern“.

Der Satz wirkt wie ein Auslöser für mein unbewusstes Gehirn. Es erinnert mich daran, mich auf meine Träume zu konzentrieren und bewahrt meine Absicht: den Bären mit der Erinnerung an Träume in Verbindung zu bringen. Und ich schaue mir diesen Bären mehrmals jede Nacht an.

Wie man ein Traumjournal führt

Wie man ein Traumjournal führt, mag offensichtlich erscheinen. Aber es gibt ein paar Dinge, auf die man achten sollte. Also, los geht’s…

Schritt 1 – Besorge ein Notizbuch oder ein Tagebuch, in dem du deine Träume festhalten kannst. Bewahre es in Reichweite des Bettes auf.

Wenn du kein passendes Notebook zur Hand hast, kannst du auch spezielle Traumjournale ziemlich günstig bei Amazon kaufen. Sie haben auf jeder Seite einen Bereich, in dem du deine Traumszenen skizzieren kannst, direkt neben den Notizen, was wirklich cool ist!

Träume verblassen schnell beim Erwachen, also musst du sie aufschreiben, sobald du aufwachst.

Wenn du aufstehst, herumläufst und anfängst, über andere Dinge zu reden, wird es dazu führen, dass die Motorneuronen in deinem Gehirn umherschießen. Das ist es, was die Erinnerung an den Traum „überschreibt“. Also sei bereit, immer als Erstes ein paar Traum-Details zu notieren.

Schritt 2 – Notiere dir das Datum deines Traums. Dann schreib alles auf, woran du dich erinnern kannst. Schreibe alles in der Gegenwart (z.B. „Ich gehe die Straße entlang, wenn ein Frosch aus dem Gebüsch springt“). Dies hilft bei der Erinnerung an Träume, indem es dich in den Moment versetzt.

Schritt 3 – Identifiziere Traumthemen. Denke an den Ort, die Charaktere, Empfindungen, Klänge, Objekte und Emotionen des Traums. Hebe Schlüsselthemen hervor, die bei der Interpretation von Träumen helfen können (z.B. „die Frosch ist traurig weil eine Dürre bevorsteht“).

Vielleicht möchtest du später die Themen analysieren und deinen Traum vollständig interpretieren. Notiere dir jedenfalls immer alle wichtigen Details in deinem Traumjournal.

Alles, was du mit etablierten neuronalen Mustern in Verbindung bringen kannst, ist ebenfalls wichtig (z.B. du bietest einem Welpen den benötigten Schutz). Dies kann ein Traumsymbol oder -konzept sein, das ein reales Lebensthema darstellt.

Schritt 4 – Mach dir keine Sorgen um Rechtschreibung, Interpunktion und Grammatik. Solange du es später noch einmal lesen kannst und es immer noch Sinn macht, ist alles in Ordnungt.

Schritt 5 – Skizziere alle intensiven Bilder aus dem Traum. Es spielt keine Rolle, ob du ein guter Zeichner bist oder nicht. Eine Skizze soll dir nur helfen, den Traum für später zu visualisieren.

Schritt 6 – Wenn du fertig bist, notiere dir alle wichtigen Lebensprobleme, die gerade jetzt auftreten. Zum Beispiel kannst du an einem gebrochenen Herzen leiden. Im Laufe der Zeit wirst du in der Lage sein, deine unbewussten Traumsymbole mit realen Problemen zu verbinden.

Schritt 7 – Gib dem Traum einen passenden Titel. Nichts Auffälliges, nur etwas, um sich daran zu erinnern. Wenn du zu irgendeinem Zeitpunkt im Traum luzid geworden bist, schreibe ein „L“ eingekreist neben den Titel. Identifiziere, was dich dazu gebracht hat, luzid zu werden (es sei denn, es war ein WILD).

Traumjournal: Fragen und Antworten

Wie oft sollte ich in mein Traumtagebuch schreiben?

Schreibe deine Träume auf, wenn du den Drang dazu hast. Es muss nicht jeden Tag sein. Ein paar Mal die Woche reicht in der Regel aus. (Aber logischerweise, je mehr du dich erinnerst, desto besser.) Manchmal wirst du dich nicht darum kümmern, weil das wirkliche Leben einfach wichtiger erscheint. Eine kluge Wahl! Tatsächlich wäre ich besorgt, wenn du deine Träume über das wirkliche Leben stellen würdest.

Wie kann ich mein Bewusstsein für Träume verbessern?

Wenn du Schwierigkeiten hast, dich an Träume zu erinnern, kann dein Tagebuch ein wenig leer aussehen. Mach dir keine Sorgen. Schreibe zunächst nur kleine Ausschnitte auf und beobachte, wie sich deine Traumerinnerung mit der Zeit verbessert. Versuche, Selbsthypnose-Aufnahmen zu hören, die dich daran erinnern, dich an deine Träume zu erinnern. Es kann helfen, am Wochenende eine zusätzliche halbe Stunde zu schlafen. Kurz bevor du aufwachst, bewegst du dich an der Grenze zwischen Bewusstsein und REM-Schlaf. Das ist die beste Zeit, um sich an Träume zu erinnern…. und luzide Träume zu haben!

Wie können mir Traumthemen helfen, luzid zu werden?

Das Identifizieren häufiger Themen und Symbole im Traum hilft dir, Auslöser für luzide Träume zu finden. Überprüfe, ob du wiederkehrende Themen finden kannst, wie z.B. das Weglaufen vor etwas. Erinnere dich daran luzid zu werden, wenn das passiert. Wenn du das nächste Mal in einem Traum vor etwas davonläufst, wirst du vielleicht angenehm überrascht sein!

„Träume verdauen die Mahlzeiten, die unsere Tage sind.“

~ Astrid Alauda

Dein Traumjournal für luzide Träume

Vergessen wir nicht, dass der Hauptgrund für die Führung eines Traumjournals darin besteht, luzide Träume zu haben! Diese können auf die gleiche Weise in deinem normalen Journal aufgezeichnet werden.

Vergewissere dich, dass du sie als luzide Träume markierst und beschreibe immer den Moment, in dem du luzid wurdest (wenn es ein Dream Induced Lucid Dream oder DILD war). Entscheide, was es war, das dich erkennen ließ, dass du träumst. Dies könnte ein nützlicher Auslöser sein, um in Zukunft luzide Träume zu haben.

Dann beschreibe deine luziden Träume so detailliert wie möglich. Wie du dich gefühlt hast, wie du mehr Luzidität erreicht hast und wie lange du dachtest, dass das Erlebnis in Echtzeit andauerte.

Ebenfalls interessant zum Thema

Die 4 Arten von Traumzeichen die dir helfen, luzid zu werden

Viele luzide Träumer benutzen Traumzeichen, um zu erkennen, wann sie träumen und werden so spontan luzid. Traumzeichen liefern praktische Hinweise auf die Luzidität und entzünden dein rationales Gehirn, um bei der Realisierung mitzuwirken: "Moment mal! Ich muss träumen!" Je mehr Aufmerksamkeit du darauf richtest, Traumzeichen zu erkennen, desto eher wirst du sie bemerken. In diesem Artikel werden wir uns mit den vier Arten von Traumzeichen befassen und wie man sich mit ihnen vertraut macht.

Mit Realitätsprüfungen zu luziden Träumen

Die Realitätsprüfung ist eine einfache Technik für luzides Träumen, die entwickelt wurde um das Bewusstsein am Tag zu erhöhen und in die Träume bei Nacht einzudringen. In Kombination mit anderen Traumübungen können Realitätsprüfungen deine Bemühungen unterstützen. Sie können auch luzide Träume stimmulieren - durch eine mentale Gewohnheit der Realitätsprüfung.

Wie man die geführte Meditation durchführt

Lerne mit dieser einfachen praktischen Anleitung, wie man geführte Meditation durchführen kann. In diesem Artikel zeige ich dir die besten geführten Meditations-Audios und Tipps zur tieferen Entspannung. Das Ziel ist es, deine Selbstwahrnehmung und deine Visualisierungsfähigkeiten für luzides Träumen zu verbessern. Mit der Zeit wirst du vielleicht direkt in den Zustand des luziden Träumens gleiten...

Wach auf und leg dich wieder ins Bett: Klarträume mit WBTB

Wake Back To Bed, oder die WBTB-Methode, ist eine Variante der Cycle Adjustment Technique mit einem wesentlichen Unterschied: Die Ergebnisse sind sofort sichtbar. Du kannst diese Methode an jedem Tag der Woche oder nur am Wochenende anwenden - es liegt an dir. Je mehr du diese Technik des luziden Träumens praktizierst, desto mehr luzide Träume kannst du haben.

Meditation – Übung für luzide Träume

Meditation und die daraus resultierende Bewusstseins-Situation gehen Hand in Hand mit vielen Klartraum-Übungen. Zum Beispiel ist der Akt der Meditation Teil der Mnemonic Induction of Lucid Dream (MILD) und Wake Induced Lucid Dream (WILD) Techniken und eignet sich hervorragend, um träumende Fähigkeiten wie Visualisierung (zum Ändern der Szenerie) und das Einleiten fokussierter Bewusstseinszustände (zum Verlängern deiner luziden Träume) zu verbessern.

Luzide Träume im Wachzustand auslösen (WILD)

Der beste Gehirnmanipulation, den ich je erlebt habe, ist der "Wake Induced Lucid Dream" oder WILD. Der Name sagt es schon: Während einem WILD geht man buchstäblich von einem physischen Wachzustand direkt in einen schlafenden, luziden Traumzustand über. Obwohl nicht die einfachste Technik, hat sie zwei große Vorteile...