Wusstest du, dass das Erlernen der detaillierten Visualisierung luzide Träume geben kann? Das liegt daran, dass die Visualisierung der Schlüssel zu einer Reihe von beliebten luziden Traumtechniken ist.

Visuelles Tagträumen kann sogar deine normalen Trauminhalte programmieren.

Für einige Leute kommt die Visualisierung von selbst, so dass die Übungen hier offensichtlich erscheinen mögen. Aber für andere ist es schwierig, die visuelle Phantasie anzuregen. Deshalb möchte ich einige meiner eigenen Visualisierungsstile vorstellen, die helfen könnten.

Einige Menschen arbeiten besser mit ihrem „geistigen Auge“, während andere ihr „geistiges Ohr“ bevorzugen. Wie du sehen wirst, gibt es mindestens 10 Formen der sensorischen Vorstellungskraft, die dich zu einem besseren, luziden Träumer machen können. Wir beginnen visuell und gehen dann zu den anderen Formularen über.

Flash-Visualisierung

Schließe die Augen und denke daran, wie die Haustür deines Hauses aussieht.

Geschafft? Ein Bild von deiner Haustür sollte nun in deiner klaren Vorstellung sein. Du siehst es nicht buchstäblich, aber du hast ein starkes visuelles Gespür für Form und Farbe und unvergessliche Details. Es kann ganz klar sein. Vielleicht musstest du nicht einmal die Augen schließen. So oder so, du hast gerade auf das Auge deines Geistes zugegriffen.

Je länger du an einer Visualisierung arbeitest, desto klarer wird sie. Es sind die Details, die die Visualisierung so kraftvoll für luzide Träumer machen, denn je stärker die Bilder, desto bewusster wirst du in deiner selbsterzeugten Umgebungen.

Visualisierung – Kannst du sie wirklich sehen?

Die häufigste Frage, die ich höre, ist folgende: Kannst du wirklich deine Haustür vor deinem geistigen Auge sehen? Ist es wie auf ein Foto oder einen Fernseher zu schauen? Ist es echt und solide? Bewegt es sich? Hat es Farbe? Verschwindet es, wenn man aufhört, darüber nachzudenken?

Die Antwort wird wahrscheinlich mehr Verwirrung stiften als die Frage, denn es ist sehr schwer zu erklären, was ich vor meinem geistigen Auge sehe, ebenso wie es schwer ist, die Intensität eines Traums genau zu vermitteln.

Weil es sich um eine so subjektive und intern generierte Erfahrung handelt, hat unsere Sprache nicht wirklich die beschreibende Kraft, diese verschiedenen Ebenen der wahrgenommenen Realität effektiv zu kennzeichnen.

Aber ich werde es versuchen…..

Die Antwort auf die Frage, ob man es wirklich sehen kann, ist: ja – manchmal. Es hängt wirklich von der Art der Visualisierung und deiner Ebene des Wachbewusstseins ab. Lass es mich erklären.

Die drei Ebenen der Visualisierung

Meiner Meinung nach gibt es drei Tiefen oder Ebenen der Visualisierung:

Ebene Eins: Das Auge des Geistes

Der erste Schritt der Visualisierung ist das Denken an ein Bild vor dem geistigen Auge. Es ist nur ein Gedanke. Ich sehe nichts buchstäblich; das Bild, das ich zu sehen versuche (sagen wir mal, das Gesicht eines Tigers), existiert nur in konzeptioneller Form. Ich bin mir bewusst, wie das Gesicht des Tigers aussieht, manchmal in exquisiten Details, während ich im Grunde nur Dunkelheit sehe.

Es ist wie die Rechtschreibung. Bitten Sie mich, „brillant“ zu buchstabieren, und ich schaue entweder nach oben oder schließe meine Augen, um die Buchstaben in der Reihenfolge zu visualisieren. Ich sehe das Wort nicht aufgeschrieben, aber es ist das nächstbeste. Vielleicht bewegen sich meine Augäpfel, als ob ich das Wort sehe. Aber es ist alles nur vorgetäuscht.

Weitere Beispiele sind die Flash-Visualisierung deiner Haustür oder das Gesicht eines geliebten Menschen. Diese Art der Visualisierung ist einfach die Erinnerung an einen imaginären Reiz, während man hellwach ist. Je vertrauter du mit einer Sache bist, desto leichter ist es, sich daran zu erinnern.

Das funktioniert übrigens mit allen Sinnen: Klang (ein bekanntes Lied), Aroma (Geruch von leckeren Essen), Geschmack (würzige Tomatensuppe) oder Gefühl (einen Klettverschluss berühren).

Faszinierend für mich ist, dass etwa einer von 50 Menschen seit seiner Geburt an einer völligen Abwesenheit eines geistigen Auges leidet. Das nennt man Aphantasie. Menschen mit Aphantasie haben normale Träume und können luzide Träume verwirklichen, aber nicht durch den Einsatz der hier beschriebenen Visualisierungstechniken.

Ebene Zwei: Hypnagogie

hypnagogieWenn du deinen Körper entspannst und die Augen schließt, nutzt dein Gehirn die Gelegenheit, dich in den Schlaf zu wiegen, besonders wenn du bereits sehr müde oder REM-bedürftig bist. Dies löst den hypnagogischen Zustand aus, typischerweise wirbelnde Lichter und geometrische Muster. Es können auch andere imaginäre Empfindungen entstehen, darunter Geräusche und subtile Bewegungen.

In diesem Zustand kann ich meine Visualisierung viel realistischer gestalten. Mit Fokus wird das Tigergesicht zu einer vagen fluoreszierenden Form hinter meinen geschlossenen Augenlidern. Wenn ich mich um weitere Details kümmere (z.B. die symmetrischen Muster, die von seiner Nase ausgehen), werden auch sie zu etwas, das ich buchstäblich sehe, mit definitiven Formen und Konturen aus Fluoreszenz.

Wenn ich mit dem Bild spiele oder das Bild sich von selbst entwickeln lasse, kann es sich drehen und bewegen oder sich in etwas anderes verwandeln. Es gibt etwas sehr Flüssiges und Kontinuierliches an Bildern, die mit meiner natürlichen Hypnagogie visualisiert wurden. (Es kann an der kontinuierlichen Durchblutung meiner geschlossenen Augenlider liegen. Oder vielleicht sehe ich den natürlichen Drang meines Gehirns, Reize zu entwickeln, die in der Dunkelheit nicht mehr vorhanden sind.) Wenn ich schließlich lange genug bewusst bleibe, während mein Körper einschläft, ordnen sich die Bilder und schaffen eine Traumszene – siehe Stufe drei unten.

Wenn du Schwierigkeiten hast, deine Hypnagogie zu finden, empfehle ich dir, auf Brainwave-Enterainment zu hören. Dies ist eine sichere Technologie, die in der Meditation verwendet wird, die deinen inneren Monolog zum Schweigen bringt und dich schneller in einen traumhaften, hypnagogischen Zustand bringt. Interessanterweise können Aphantasiker Hypnagogie sehen, wenn sie dem Traumzustand nahe sind, obwohl sie eigentlich nicht visualisieren können.

Ebene Drei: Wachinduzierte luzide Träume

Wachinduzierte luzide TräumeDie nächste Stufe erfordert ein wenig Übung.

Dies ist der Moment, in dem dein Körper einschläft während du dir noch immer geistig bewusst bist. Für einen externen Beobachter, z.B. deinen Partner oder einen Wissenschaftler mit einem EEG, erscheinst du jetzt fest eingeschlafen.

Aber mental bist du dir voll und ganz bewusst, dass sich eine hoch detaillierte Traumwelt entwickelt. Du verlierst das Bewusstsein für deine Schlafumgebung und bist vollständig in einen luziden Traum versunken.

Wann ist die beste Zeit, um einen wachinduzierten luziden Traum zu beginnen? Versuche es…

  • jedes Mal, wenn du nachts aufwachst
  • früh am Morgen, wenn du noch müde bist
  • während eines Mittagsschlafs, wenn du schläfrig bist

Zuerst visualisiere ich mir, wovon ich träumen möchte (sagen wir, den Tiger vor meinem geistigen Auge). Bald werde ich so losgelöst, dass ich das Bewusstsein für meinen Schlafkörper verliere. Es ist unerlässlich, sich bewusst zu bleiben.

Als ich völlig untergetaucht bin, taucht der Tiger plötzlich in voller Farbe auf und eine Traumszene entsteht. An diesem Punkt visualisiere ich nicht mehr bewusst. Ich träume bewusst.

Ich habe ein ausführliches Tutorial für deinen ersten wachinduzierten luziden Traum geschrieben. Schaue es dir in meinem 30 Module Online-Kurs vollständig an.

Verwendung mehrerer Sinne in der Visualisierung

Mehrere Sinne VisualisierungIm obigen Beispiel habe ich nur meinen Sehsinn benutzt, um den Tiger in meinem Kopf entstehen zu lassen. Vermutlich sind die meisten Menschen in ihrer Vorstellungskraft visuell dominant (daher die Begriffe „geistiges Auge“ und „Visualisierung“).

Aber für einige Menschen ist das Hören ihr primärer Sinn. Und das funktioniert für die meisten von uns, weil wir uns vorstellen können, dass der Klang sehr lebhaft ist. Man könnte es Audialisierung nennen.

Visualisiere einen Fluss. Nutze die imaginären Sinne von Anblick und Klang, um es zum Leben zu erwecken. Mach es jetzt.

Ein fließender Fluss ist ein gutes Beispiel, weil er ständig Geräusche macht. Wenn dein Gehirn also Erinnerungen an einen sprudelnden Fluss zurückholt, um ihn in die Visualisierung einzubauen, sollte er automatisch einen auditorischen Sinn hervorrufen.

Hier ist ein weiteres Beispiel dafür, wie du mit den Augen „hören“ kannst.

Du kannst dann noch weiter gehen und noch mehr Sinne einbringen.

Stelle dir vor, du gehst zum Ufer (Bewegung) und steckst deine Hand in den Strom (Berührung). Fühlt es sich kalt an (Temperatur)? Kannst du spüren, wie das Wasser an deinen Fingern vorbeifließt (Druck)?

Es gibt keine Regeln, auf welche Sinne man sich bei der Visualisierung stützt. Spiele also mit ihnen allen herum und merke dir diejenigen, die sich am lebendigsten anfühlen.

Übungen zur multisensorischen Visualisierung

Die letzten Übungen, die ich dir zeigen werde, umfassen alles, was wir bisher gelernt haben. Sie wurden entwickelt, um dir zu helfen, deinen primären Sinn zu identifizieren und auf deine weniger dominanten Sinne aufzubauen.

Für luzide Träumer, die die WILD-Technik verfolgen, wird dieser Kombinationsansatz den Übergang von der einfachen Vorstellung einer Szene zur tatsächlichen Vorstellung beschleunigen.

Kurzer Tipp: Lies den Rest dieses Artikels und leg dich dann in einem abgedunkelten Raum hin oder benutze eine Schlafmaske. Atme ein paar Mal tief durch und entspanne dich. Gönne dir 20-60 Minuten ohne Ablenkung. (Es lohnt sich!)

Wie man mit Hypnagogie Formen visualisiert

manifestierenDu musst in einem abgedunkelten Raum und ganz entspannt sein, damit das funktioniert.

Stelle dir einen Kreis in der Mitte deines Sichtfeldes vor. Er muss keine Farbe haben, nur die Form. Er kann hohl oder gefüllt sein, was auch immer erscheint. Zuerst siehst du vielleicht nichts, also gib ihm einfach einen Moment Zeit.

Ich finde, dass, wenn ich meine Augen entspanne, der Kreis in leichter Fluoreszenz erscheint. Wenn ich nur den Kreis beobachte (der in meinem geistigen Auge jetzt hohl ist, eher wie ein Ring), beginnt er sich im Raum zu drehen. Ich kann es in 3D betrachten.

Was macht dein Kreis? Auch wenn es statisch bleibt, ist das alles gut. Die Tatsache, dass du diese einfache Form buchstäblich in der Fluoreszenz sehen kannst, bedeutet, dass du jetzt mit deiner Hypnagogie visualisierst.

Es ist jetzt sehr einfach, den Kreis in ein Quadrat verwandeln zu lassen. Dann ein Dreieck. Wie wäre es mit einem Stern? Du wirst feststellen, dass jede Form, die du in deinem Kopf aufrufst, direkt erscheint.

Erstelle mental ein riesiges Kreuz, horizontale Linien, vertikale Linien…. verstehst du das Konzept? Wenn du kompliziertere Formen wie Spinnennetze und Schneeflocken sehen kannst, wirst du dich weiter in die Hypnagogie vertiefen und Formen leichter visualisieren können.

Ist das nicht toll? Du kannst ein Wort in deinem Kopf sagen („Kreis“) und es bildet sich buchstäblich in deiner Hypnagogie. Dies ist eine anschauliche Demonstration, wie dein visuelles System dir eine Manifestation deiner Gedanken präsentieren kann. Das gleiche Prinzip gilt für luzide Träume.

Wie man Traumszenen visualisiert

Beginne, indem du dich aufwärmst und einige Formen aus deiner Hypnagogie visualisierst. Wenn du siehst, dass die Farben in vollem Fluss sind, definiere das Bild neu zu einer komplexen Landschaft. Meine Wahl ist eine Strandszene.

Sehen

Beginne mit dem weiten Horizont, als würdest die ein Bild von Grund auf neu zeichnen. Füge dann die Details ein – Wolken, Sonne, Palmen usw. Definiere die Farben mental, auch wenn sie nicht wirklich erscheinen. Baue es in Schichten auf. Manchmal kann es helfen, wenn du deine Augen tatsächlich bewegst (wie im REM-Schlaf) und dich weit weg vom Horizont konzentrierst, während du es dir vorstellst, dann schaue dir deine Hände genau an, um deinen Körper in die Szene zu bringen.

Hören

Höre nun die Geräusche des Ozeans, mit sanften Wellen am Ufer. Was kannst du sonst noch hören? Seevögel? Wind? Lachen? Musik? Lass die Geräusche ihren eigenen Weg gehen – vielleicht brechen die Wellen mit deiner Atmung, und die Vögel schreien dazwischen. Achte genau auf alles, was du hören willst, und es wird langsam entstehen.

Berühren

Wie fühlt es sich an, am Strand zu stehen? Ich fange mit den Füßen auf dem festen Boden an und erinnere mich, wie es ist, Sand unter den Füßen zu haben. Es ist warm und weich, während ich mit den Zehen wackle. Dann denke ich an die Wärme der Sonne und den kühlen Wind auf meiner Haut. Ich atme die frische Seeluft ein, die mich zum…

Riechen

…salzigen Geruch des Ozeans bingt. Wenn du einatmest, steigere dieses Bewusstsein und konzentriere dich darauf. Denke an die anderen Gerüche, die dich an den Strand erinnern. Angespültes Seetang, Sonnencreme, Kokosöl….. Du kannst auch eine bestimmte Erinnerung aufrufen, z.B. dein üblicher Espresso im Strandcafe.

Schmecken

Ich erinnere mich genau daran, wie dieser Espesso schmeckt, wie ich sitze, mit meinen Füßen voll Sand und mit Blick auf den riesigen, funkelnden Ozean. Wenn dir während einer geschmacklichen Visualisierung das Wasser im Mund zusammenläuft, bedeutet das, dass es funktioniert!

Weitere Sinne

Der Mensch hat mindestens fünf weitere Sinne, die über das Sehen, Hören, Berühren, Riechen und Schmecken hinausgehen. Diese sind manchmal subtil, manchmal tiefgründig, und du wirst mit allen vertraut sein:

  • Gleichgewichtssinn (Balance)
  • Propriozeption (Gelenkbewegung)
  • Kinästhesie (Beschleunigung)
  • Thermozeption (Temperatur)
  • Nozizeption (Schmerz)

Erwäge, diese zusätzlichen Sinne in deine Visualisierung zu integrieren. Sie sollten als letztes eingebunden werden, sobald du bereits ein inneres Bewusstsein für die primären Sinne aufgebaut hast, aber sie sind eine großartige Möglichkeit, deine Szene zu verfeinern.

Zu lernen, wie man mit maximaler Intensität visualisiert, kann Anstrengung erfordern. Aber du wirst vielleicht feststellen, dass dein Fortschritt überraschend schnell ist. Du kannst komplizierte Visualisierungen in nur einer oder zwei Sitzungen durchführen. Es ist eine angenehme Übung für dich allein. Übe also, wann immer du Zeit für dich selbst hast.

Eine erfolgreiche Visualisierung kann dich in wenigen Minuten direkt in einen wachinduzierten luziden Traum führen (und beim Wiedereintritt in den Traum nachts kann es Sekunden dauern). Oder es kann bis zu 20-30 Minuten dauern. Wenn du anfängst, dich zu langweilen oder dich unwohl zu fühlen, dann hör auf, weil du es wirklich nicht erzwingen kannst. Frustration wird dich nur zurückhalten.

Selbst wenn deine Visualisierung keinen luziden Traum hervorruft, ist sie immer noch großartig, um deine bewusste Wahrnehmung zu erhöhen (was spontane luzide Träume hervorruft) und wird dir helfen, deine regelmäßigen Träume zu programmieren (je mehr ich Strände visualisiere, desto mehr träume ich auch nachts von ihnen).

Also entspann dich. Schließe deine Augen und entdecke, wie du durch Visualisierung deinen Weg zu luziden Träumen findest.

Ebenfalls interessant zum Thema

Die 4 Arten von Traumzeichen die dir helfen, luzid zu werden

Viele luzide Träumer benutzen Traumzeichen, um zu erkennen, wann sie träumen und werden so spontan luzid. Traumzeichen liefern praktische Hinweise auf die Luzidität und entzünden dein rationales Gehirn, um bei der Realisierung mitzuwirken: "Moment mal! Ich muss träumen!" Je mehr Aufmerksamkeit du darauf richtest, Traumzeichen zu erkennen, desto eher wirst du sie bemerken. In diesem Artikel werden wir uns mit den vier Arten von Traumzeichen befassen und wie man sich mit ihnen vertraut macht.

Mit Realitätsprüfungen zu luziden Träumen

Die Realitätsprüfung ist eine einfache Technik für luzides Träumen, die entwickelt wurde um das Bewusstsein am Tag zu erhöhen und in die Träume bei Nacht einzudringen. In Kombination mit anderen Traumübungen können Realitätsprüfungen deine Bemühungen unterstützen. Sie können auch luzide Träume stimmulieren - durch eine mentale Gewohnheit der Realitätsprüfung.

Wie man die geführte Meditation durchführt

Lerne mit dieser einfachen praktischen Anleitung, wie man geführte Meditation durchführen kann. In diesem Artikel zeige ich dir die besten geführten Meditations-Audios und Tipps zur tieferen Entspannung. Das Ziel ist es, deine Selbstwahrnehmung und deine Visualisierungsfähigkeiten für luzides Träumen zu verbessern. Mit der Zeit wirst du vielleicht direkt in den Zustand des luziden Träumens gleiten...

Wach auf und leg dich wieder ins Bett: Klarträume mit WBTB

Wake Back To Bed, oder die WBTB-Methode, ist eine Variante der Cycle Adjustment Technique mit einem wesentlichen Unterschied: Die Ergebnisse sind sofort sichtbar. Du kannst diese Methode an jedem Tag der Woche oder nur am Wochenende anwenden - es liegt an dir. Je mehr du diese Technik des luziden Träumens praktizierst, desto mehr luzide Träume kannst du haben.

Meditation – Übung für luzide Träume

Meditation und die daraus resultierende Bewusstseins-Situation gehen Hand in Hand mit vielen Klartraum-Übungen. Zum Beispiel ist der Akt der Meditation Teil der Mnemonic Induction of Lucid Dream (MILD) und Wake Induced Lucid Dream (WILD) Techniken und eignet sich hervorragend, um träumende Fähigkeiten wie Visualisierung (zum Ändern der Szenerie) und das Einleiten fokussierter Bewusstseinszustände (zum Verlängern deiner luziden Träume) zu verbessern.

Luzide Träume im Wachzustand auslösen (WILD)

Der beste Gehirnmanipulation, den ich je erlebt habe, ist der "Wake Induced Lucid Dream" oder WILD. Der Name sagt es schon: Während einem WILD geht man buchstäblich von einem physischen Wachzustand direkt in einen schlafenden, luziden Traumzustand über. Obwohl nicht die einfachste Technik, hat sie zwei große Vorteile...